Franz Sales Haus

Unsere Neuigkeiten

Die Auswirkungen des Corona-Virus

Im Franz Sales Haus schützen wir die von uns betreuten Menschen sowie unsere Mitarbeiterbestmöglich vor der Ansteckung mit dem Corona-Virus. Die Versorgung mit persönlichen Schutzausrüstungen ist sichergestellt. Wir unterstützen auch die Bemühungen des Landes und der Behörden, damit sich das Virus nicht weiter verbreitet. Zeigen auch Sie sich solidarisch und halten Sie sich bitte innerhalb der Einrichtung an die Anweisungen unserer Mitarbeiter. Vielen Dank!

Impfungen

Die erste Runde der Impfungen ist geschafft. Viele Klientinnen und Klienten, Beschäftigte und Mitarbeitende haben das Angebot der Stadt Essen angenommen und sich impfen lassen. Rund 2.500 Personen waren dabei. Die Termine für die Zweit-Impfungen starten Anfang Mai.

  • Sie haben Fragen zu Corona?
  • Sie fühlen sich krank?
  • Dann wenden Sie sich an das Bürgertelefon:

    Tel (0201) 8888999

    11. Mai 2021:

    Das Besuchskonzept wurde auf Basis der aktuell geltenden Regelungen des Landes noch einmal aktualisiert.
    Das vollständige Besuchs-Konzept finden Sie hier.

    19. Februar 2021:

    Wir freuen uns darüber, dass aktuell keine Klienten des Franz Sales Hauses in Quarantäne sind und hoffen, dass alle weiterhin gesund bleiben.

    12. Februar 2021:

    Quarantäne-Anordnungen des Gesundheitsamtes gibt es zurzeit für eine Kontaktperson im Wohnhaus in der Bischoffstraße. In Bereichen, die unter Quarantäne stehen, sind während der Zeit der Quarantäne leider keine Besuche möglich. Bitte informieren Sie sich telefonisch oder per E-Mail bei der jeweiligen Gruppen- oder Wohnbereichsleitung über die Länge der Quarantäne.

    15. Januar 2021: Besuchs-Regelungen & Quarantänen

    Unser Besuchskonzept gilt für alle Wohnangebote des Franz Sales Hauses und der Heimstatt Engelbert:
    1. Jeder Besuch muss vorher telefonisch oder per E-Mail mit dem jeweiligen Wohnbereich abgestimmt werden.
    2. Alle Besucherinnen und Besucher müssen sich in den öffentlichen Räumlichkeiten an die Abstandsregeln halten und eine FFP2-Maske tragen. Die FFP2-Masken bitte selbst mitbringen!
    3. Beim Betreten der Einrichtung findet ein Kurzscreening bei den Besuchern statt: Die Temperatur wird gemessen und man wird nach Symptomen gefragt, die typisch für Covid19 sind. Außerdem findet bei jedem Besucher ein PoC-Test (Schnelltest) statt.
    Das vollständige Besuchs-Konzept finden Sie hier.

    Quarantäne-Anordnungen des Gesundheitsamtes gibt es zurzeit in einer Gruppe im Haus St. Martin. In Bereichen, die unter Quarantäne stehen, sind während der Zeit der Quarantäne leider keine Besuche möglich. Bitte informieren Sie sich telefonisch oder per E-Mail bei der jeweiligen Gruppen- oder Wohnbereichsleitung über die Länge der Quarantäne.

    14. Dezember

    BITTE BEACHTEN SIE: Besuche müssen immer mit dem jeweiligen Wohnbereich im Vorfeld telefonisch oder per Mail abgestimmt werden. Jeder Besucher muss einen PoC-Test (Schnelltest) machen. Unsere Mitarbeiter stimmen das gerne mit Ihnen ab. 100 Mitarbeiter wurden geschult, damit sie Schnelltests durchführen können. Sie dürfen jedoch keine Test-Bescheinigungen ausstellen.

    Reihen-Schnelltests finden im Wohnbereich in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt statt, wenn Personen symptomatisch sind. Im gesamten Franz Sales Haus stehen für anlassbezogene Corona-Tests ausreichend viele Schnelltests zur Verfügung. Auch die Versorgung mit Schutzmaterial ist gesichert. Ein spezielles Mitarbeiter-Team kümmert sich ausschließlich um alle Fragen und Aufgaben rund um Corona.

    12. Dezember

    Bei Reihen-Schnelltests (PoC-Test) in einer Wohngruppe am Campus Steeler Straße haben sich weitere positive Fälle ergeben. Für diese Personen veranlasst das Gesundheitsamt jetzt PCR-Tests zur Bestätigung. In Anbetracht des zunehmenden pandemischen Geschehens hat sich das Franz Sales Haus zudem in Absprache mit dem Gesundheitsamt dazu entschlossen, den Werkstatt-Betrieb bereits ab Montag, 14.12., weitestgehend herunterzufahren und nur noch eine Notbetreuung aufrechtzuerhalten. Auch die Tagesstruktur ist betroffen. Die Betreuung soll möglichst ab Montag ganztägig in den Wohngruppen erfolgen.

    Weitere Quarantäne-Anordnungen gibt es an folgenden Standorten: im Wohnhaus Schultenweg (Eiberg), in einem Wohnhaus und einer Wohngruppe auf dem Campus Steeler Straße und für einen weiteren Bereich im Wohnhaus Brandhövel.

    11. Dezember

    Ein umfassendes Testkonzept wurde mit dem Gesundheitsamt abgestimmt und das Personal wurde für die Schnelltests geschult. Auf dieser Basis können bei Bedarf entsprechende Tests durchgeführt werden. So werden nach einzelnen positiven Schnelltests nun zwei Wohngruppen auf dem Campus an der Steeler Straße komplett getestet.
    Im Wohnbereich sind aktuell fünf Quarantäne-Anordnungen in Kraft: in zwei Wohngruppen auf dem Campus Steeler Straße, in einer Wohngruppe im Haus St. Martin (Heimstatt Engelbert), in einem Teil des Wohnhauses Brandhövel sowie im gesamten Wohnhaus Dahlhauser Straße.

    7. Dezember 

    Alle Besuche in Wohnbereichen des Franz Sales Hauses müssen so stattfinden, dass die Infektionsgefahr bestmöglich vermieden wird. Dazu wurde gemeinsam mit dem Bewohnerbeirat ein Besuchskonzept erarbeitet, das für alle Wohnangebote des Franz Sales Hauses und der Heimstatt Engelbert gilt. Darin steht zum Beispiel:
    Alle Besucherinnen und Besucher müssen sich in den öffentlichen Räumlichkeiten an die Abstandsregeln halten und eine Mund-Nase-Bedeckung tragen .
    Damit Besuche gut und sicher organisiert werden können, sollten sie telefonisch angekündigt und verabredet werden. Das hilft allen Beteiligten.
    Beim Betreten der Einrichtung findet ein Kurzscreening bei den Besuchern statt: Die Temperatur wird gemessen und man wird nach Symptomen gefragt, die typisch für Covid19 sind.
    Das vollständige Konzept für Besuche finden Sie hier

    30. November

    In einem Wohnhaus in Dahlhausen ist eine Person positiv getestet. Die weiteren Maßnahmen werden mit dem Gesundheitsamt abgestimmt.

    24. November

    Im Wohnheim Heidhausen (Heimstatt Engelbert) ist ein Mitarbeiter positiv getestet und ein weiterer in Quarantäne. Außerdem wurde in der Außenwohngruppe Kamblickweg ein Bewohner positiv getestet. Auf dem Campus an der Steeler Straße wurde in einem Haus ein Bewohner positiv getestet, mehrere Klienten aus der betreffenden Gruppe befinden sich in Quarantäne. In einem anderen Wohnhaus ist ein Klient als Kontaktperson in Quarantäne. Wir stehen kontinuierlich in Kontakt mit dem Gesundheitsamt, mit dem alle Maßnahmen abgestimmt werden. 

    21. Oktober

    Die Quarantäne in dem betroffenen Wohnheim (s. vorheriger Eintrag) wurde inzwischen wieder aufgehoben. Allen Klienten und Betreuungspersonen geht es gut, es gab keine neuen Ansteckungen. 

    9. Oktober

    Ein Klient aus einem Wohnheim wurde positiv auf Covid-19 getestet. Die Klienten des Wohnheims und eine Betreuungsperson wurden unter Quarantäne gestellt. Die weiteren Maßnahmen wurden mit den Gesundheitsbehörden abgestimmt.

    27. August 2020: Quarantänemaßnahmen

    In der Förderschule ist bei einem routinemäßigen Corona-Test des Kollegiums eine Lehrkraft positiv getestet worden, die bislang noch symptomfrei ist. Alle Kontakte der positiv getesteten Lehrkraft wurden umgehend nachvollzogen. Unter den betroffenen Personen sind auch vier Kinder aus drei unterschiedlichen Wohngruppen. Diese wurden vom Gesundheitsamt vorsorglich unter Quarantäne gestellt. Eines der Kinder wurde inzwischen getestet, hat aber glücklicherweise kein Covid-19.
    Durch das gute Hygienekonzept der Förderschule konnten sofort alle Personen identifiziert und informiert werden, die Kontakt zu der positiv getesteten Lehrkraft hatten. In enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt wurden umgehend alle erforderlichen Maßnahmen zum Schutz der anderen Menschen in der Förderschule und in den Wohnbereichen ergriffen. 


    15. Juli 2020: Reise-Hinweis

    Es ist Urlaubszeit und viele Menschen gehen wieder auf Reisen. Deshalb beachten Sie bitte diesen Hinweis: Wenn Sie als Angehöriger eines Klienten in ein Gebiet reisen, das vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet eingestuft ist, müssen Sie anschließend für 14 Tage in Quarantäne und können Ihren Angehörigen leider nicht in unseren Wohneinrichtungen besuchen. Auch wenn Sie zusammen mit Ihrem Angehörigen in ein ausgewiesenes Risikogebiet reisen, müssen alle Reisenden anschließend 14 Tage lang in Quarantäne
    Ausnahmen gibt es, wenn ein aktueller, negativer Corona-Test vorliegt.
    Eine Übersicht über die aktuellen Risikogebiete finden Sie hier.
    Diese neue Corona-Einreiseverordnung des Landes NRW gilt zunächst bis zum 11.8.2020. Die Details dazu finden Sie hier.

    07. Juli 2020: weitere Lockerungen

    Erfreulicherweise können die Regeln für Besuche in Wohneinrichtungen weiter gelockert werden. Die vorherige Anmeldepflicht kann entfallen und Besuchstermine sind nicht mehr zeitlich begrenzt. Auch Besuche in Einzelzimmern sind wieder möglich. Voraussetzung dafür ist natürlich, dass in der Einrichtung bei Bewohnern und Mitarbeitenden keine COVID-19-Infektion festgestellt wurde.
    Um alle Beteiligten bestmöglich vor Ansteckung zu schützen, sind entsprechende Schutzmaßnahmen weiterhin erforderlich. Dazu gehört, den Abstand auf dem Weg durch die Einrichtung einzuhalten und eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Bei allen Besuchern führen wir eine kurze Befragung zur Gesundheit durch und informieren über die aktuellen Hygiene-Vorgaben. Die Einhaltung der Hygiene-Regeln ist unbedingt nötig. Auch die Dokumentation aller Besuche in unserem Besuchsregister setzen wir fort. 

    29. Juni 2020: Besuchs-Regelungen

    Nachdem sich die Infizierten-Zahlen in Essen deutlich verbessert haben, gehen wir vorsichtig und verantwortungsvoll Schritt für Schritt wieder zu normalen Abläufen zurück. Die Klientinnen und Klienten, die längerfristig bei ihren Familien waren, sind wieder in ihre Wohngemeinschaft zurückgekehrt. Besuche und gemeinsame Aktivitäten können wieder stattfinden. Die Tagesstruktur beginnt wieder mit der Betreuung. Natürlich gibt es in allen Feldern noch Einschränkungen und Vorgaben. Abstand und Hygieneregeln gelten weiterhin, damit wir uns nicht gegenseitig gefährden und möglichst keine neuen Einschränkungen vornehmen müssen.

    08. Mai 2020: Besuchs-Regelung

    Wir freuen uns sehr, dass grundsätzlich nun wieder Besuche möglich sind. Sie werden Klientinnen und Klienten sowie ihren Angehörigen wieder ein Stück Normalität zurückbringen. Selbstverständlich hat dabei die Verhinderung von Ansteckungen weiterhin hohe Priorität. Alle Besuche müssen unter Einhaltung der Coronaschutzverordnung des Landes (Stand: 7. Mai 2020) stattfinden, damit wir alle Beteiligten bestmöglich schützen können. Deshalb gilt für alle Besuche von Klienten, die in Wohngruppen leben:

    • Jeder Klient kann einen Besuch pro Tag empfangen (maximal 2 Personen)
    • Besuche können nur nach vorheriger Abstimmung stattfinden: Bitte melden Sie sich vorher telefonisch im jeweiligen Wohnbereich, damit wir alle notwendigen Schutzmaßnahmen besprechen können

    Nur so können wir die Besuche koordinieren und für die Einhaltung der vorgeschriebenen strengen Hygiene- und Abstandsregelungen sorgen. In den kommenden Tagen werden wir weitere Schutzmaßnahmen gemäß der Coronaschutzverordnung vorbereiten, um das Ansteckungsrisiko für alle zu minimieren und sichere Besuche möglich zu machen. Wir bitten um Verständnis für diese Regelungen, die wir mit Blick auf die Gesundheit aller Beteiligten umsetzen.

    04. Mai 2020:

    Die Kulturkurse finden in diesem Halbjahr leider nicht statt.

    07. April 2020:

    Wir freuen uns, dass die Quarantäne in den Teilbereichen, in denen infizierte Mitarbeiter im Franz Sales Haus gearbeitet haben, wieder aufgehoben werden konnte und sich kein Klient mit Covid-19 angesteckt hat. Das zeigt uns, dass unsere Schutzvorkehrungen eine gute Wirkung haben und die strengen Hygienevorschriften dazu beitragen, dass alle gesund bleiben.

    03. April 2020:

    Wir freuen uns, dass wir in zwei Teilbereichen des Franz Sales Hauses die Quarantäne wieder aufheben können. Die Wohngruppen waren am 23. März vorsorglich unter Quarantäne gestellt worden, weil zwei Mitarbeiter an Covid-19 erkrankt waren. Aufgrund der Einhaltung der strengen Hygienevorschriften haben diese beiden Mitarbeiter jedoch niemanden in den Wohngruppen angesteckt und allen geht es nach wie vor gut.

    Leider ist zwischenzeitlich in einem anderen Teilbereich ein weiterer Mitarbeiter erkrankt, sodass wir diesen Bereich umgehend unter Quarantäne stellen mussten. Aber auch hier hat bislang kein Klient Symptome einer Erkrankung gezeigt. Wir hoffen, das sich niemand angesteckt hat und wir die Quarantäne bald wieder aufheben können. 

    23. März 2020:

    Aufgrund der positiven Testung zweier Mitarbeiter haben wir zwei Teilbereiche vorsorglich unter Quarantäne gestellt. Wir stehen im engen Austausch mit dem Gesundheitsamt und haben umgehend alle notwendigen Maßnahmen zum Schutz unserer Klienten und Mitarbeiter ergriffen. Die Kontaktpersonen zeigen bislang keinerlei Symptome.

    20. März 2020:

    Heute haben wir die Nachricht erhalten, dass eine Person in einem Unternehmensteil des Franz Sales Hauses an COVID-19 erkrankt ist. Gemeinsam mit den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes wurden umgehend alle Kontaktpersonen identifiziert und die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen ergriffen.

    Sieben Personen hatten zu dem Betroffenen Kontakt. Sie wurden sofort für 14 Tage unter Quarantäne gestellt, zeigen jedoch aktuell keine Symptome einer Erkrankung. Bei vier der Personen handelt es sich um Klienten, die jetzt unter den notwendigen Schutzvorkehrungen von den Mitarbeitern versorgt werden. Die anderen drei Personen sind Mitarbeiter, die unter häuslicher Quarantäne stehen.

    Durch die schnelle Reaktion der Geschäftsleitung des betroffenen Unternehmensteils konnte die Ansteckung weiterer Personen erfolgreich verhindert werden. Wir wünschen dem Betroffenen rasche Genesung und hoffen, dass alle übrigen Menschen, die im Franz Sales Haus leben und arbeiten, gesund bleiben.

    WICHTIG:  BESUCHSVERBOT

    Aufgrund der Ansteckungsgefahr sprechen wir zum Schutz aller anderen Klienten, der Besucher und unserer Mitarbeiter ein Besuchsverbot für den gesamten Wohnbereich aus. Sie können sich gerne telefonisch oder per E-Mail mit unseren Wohngruppen in Verbindung setzen und gemeinsam überlegen, ob Sie auf anderen Wegen mit Ihren Angehörigen in Kontakt bleiben können. Wir danken Ihnen sehr herzlich für Ihr Verständnis und Ihre Rücksichtnahme!


    Wir informieren Sie hier weiterhin über die laufenden Entwicklungen.


    17. März 2020:

    Leider können unsere Freizeitangebote und Kulturkurse derzeit und voraussichtlich bis nach den Osterferien nicht stattfinden.
    Sie haben Fragen? Hier klicken, um eine E-Mail zu schreiben!

    05. Mai 2021

    Die erneute Verlängerung der aktuellen Regelungen gilt dieses Mal bis zum 21. Mai 2021. Es ändert sich bis dahin also nichts.

    15. April 2021

    Die Regelungen für den Werkstatt-Betrieb gelten weiterhin, zunächst bis zum 9. Mai 2021. Alle Beschäftigten können wie bisher wählen, ob sie in der Werkstatt oder zu Hause arbeiten möchten.

    23. März 2021

    Noch einmal hat der LVR die geltenden Regelungen für den Werkstatt-Betrieb verlängert, dieses Mal bis zum 18. April 2021. Alles läuft also zunächst weiter wie bisher.

    04. März 2021

    Die aktuellen Regelungen des LVR wurden noch einmal verlängert, zunächst bis zum 28. März 2021. Beschäftigte haben damit weiterhin die Wahl, ihre Arbeit in der Werkstatt oder zu Hause zu erbringen.

    12. Februar 2021: Werkstatt-Regeln bleiben unverändert

    Die aktuell geltenden Regelungen für den Werkstatt-Betrieb wurden zunächst bis zum 7. März 2021 verlängert. Weiterhin können Beschäftigte entweder in der Werkstatt oder zu Hause arbeiten. 
    Hier klicken, um die aktuellen Informationen zu lesen 

    07. Januar 2021

    Der bundesweite Shutdown wurde verlängert. Das hat auch Auswirkungen auf die Regelungen für unseren Werkstatt-Betrieb vom 11.-31.01.2021.
    Lesen Sie hier die aktuellen Informationen der Geschäftsführung

    22. Dezember

    Die Geschäftsführung informierte Beschäftigte, Angehörige und Betreuer in einem Schreiben über die verlängerten Betriebsferien.

    Hier klicken, um die Infos zu lesen

    14. Dezember

    Die Werkstätten haben ihre Betriebsferien für Beschäftigte verlängert, die Beschäftigten können ab sofort zu Hause bleiben. Die Mitarbeiter sind weiter vor Ort und stellen sicher, dass alle Kundenaufträge weiterlaufen können. Der Berufsbildungsbereich stellt den Teilnehmenden Lernmaterialen zur Verfügung - analog und digital. Die Bäckerei und der Hofladen des Klosterberghofs sind weiterhin geöffnet. Das Eiberger Café und das Lädchen sind geschlossen. 

    12. Dezember

    Nach mehreren Positiv-Fällen in der Werkstatt Horst gibt es in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Reihen-Schnelltests (PoC-Test). Dabei haben sich weitere positive Fälle ergeben. Für diese Personen veranlasst das Gesundheitsamt jetzt PCR-Tests zur Bestätigung. In Anbetracht des zunehmenden pandemischen Geschehens hat sich das Franz Sales Haus zudem in Absprache mit dem Gesundheitsamt dazu entschlossen, den Werkstatt-Betrieb bereits ab Montag, 14.12., weitestgehend herunterzufahren und nur noch eine Notbetreuung aufrechtzuerhalten. Auch die Tagesstruktur ist betroffen. Die Betreuung soll möglichst ab Montag ganztägig in den Wohngruppen erfolgen.
    Über das weitere Vorgehen informieren wir weiterhin hier an dieser Stelle.

    10. Dezember

    Im gesamten Franz Sales Haus stehen für anlassbezogene Tests ausreichend viele Schnelltests zur Verfügung. Auch die Versorgung mit Schutzmaterial ist gesichert. Ein umfassendes Testkonzept wurde mit dem Gesundheitsamt abgestimmt und das Personal wurde für die Schnelltests geschult. Auf dieser Basis können bei Bedarf entsprechende Tests durchgeführt werden.

     

    9. Dezember 2020

    Im Werkstatt-Betrieb Horst sind in einem Shopfloor-Bereich die Schnelltests bei fünf Beschäftigten positiv ausgefallen. Alle fünf isolieren sich nun zu Hause und müssen noch zur Bestätigung mit PCR-Tests getestet werden, um mit dem Gesundheitsamt mögliche weitere Maßnahmen abzustimmen.  

    4. Dezember 2020

    Im Werkstatt-Betrieb Horst gibt es einige weitere positiv getestete Mitarbeitende und Beschäftigte. In allen Fällen sind die entsprechenden Maßnahmen in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt eingeleitet. Die Hygieneregeln werden in allen Betrieben streng eingehalten.

    24. November 2020

    Im Werkstatt-Betrieb Horst sind in zwei Bereichen insgesamt drei Personen aus dem Personal sowie ein Teilnehmer positiv getestet. Alle Hygienemaßnahmen werden konsequent eingehalten und das weitere Vorgehen in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt abgestimmt.

    22. Oktober 2020

    Leider müssen wir an diese Stelle die traurige Nachricht mitteilen, dass der an Covid-19 erkrankte Beschäftigte aus dem Betrieb Ruhrau nach einem längeren Klinikaufenthalt verstorben ist. Unsere herzliche Anteilnahme gilt den Angehörigen und der Familie, mit der insbesondere die Beschäftigten und Mitarbeitenden aus dem Betrieb trauern. 
    In der Werkstatt haben sich keine anderen Personen bei dem Betroffenen angesteckt, der sich extern mit dem Virus infiziert hat. Die Schutzmaßnahmen vor Ort haben erfolgreich gegriffen und werden auch weiterhin konsequent umgesetzt.

    7. Oktober 2020: 

    Im Betrieb Ruhrau der Franz Sales Werkstätten ist ein Beschäftigter, der nicht im Franz Sales Haus wohnt, an Covid-19 erkrankt. In der Werkstatt wurden alle Schutzmaßnahmen jederzeit eingehalten. Hier läuft nun die Kontaktverfolgung. In enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt werden alle weiteren erforderlichen Maßnahmen abgestimmt und umgesetzt.


    15. September 2020: Werkstätten kehren zum Vollbetrieb zurück

    Der LVR hat festgelegt, dass alle Werkstätten für Menschen mit Behinderung am 21. September 2020 ihren regulären Betrieb wieder aufnehmen sollen. Das bedeutet für die Betriebe der Franz Sales Werkstätten, dass ab dem kommenden Montag die Arbeit wieder in vollem Umfang läuft. Dabei gelten natürlich weiterhin die AHA-Regeln: Abstand halten - Hände waschen - Alltagsmaske tragen.
    Unsere Werkstätten haben sich gründlich auf die Rückkehr zum Vollbetrieb vorbereitet, damit Beschäftigte und Mitarbeitende dort jederzeit sicher arbeiten können. Räume wurden umgestaltet, Pausenzeiten gestaffelt etc. Die wichtigsten Informationen dazu sind in diesem Schreiben zusammengestellt:
    Hier geht es zur Information für Beschäftigte und Betreuungspersonen

    26. Juni 2020:

    Inzwischen sind mehr als 130 Beschäftigte wieder zurück in den Werkstätten. Parallel dazu wird das Angebot der Notbetreuung fortgeführt. Weitere Beschäftigte werden im Rahmen der schrittweisen Öffnung in ihrer häuslichen Umgebung betreut und unterstützt. Wir planen nun die Rückkehr in den regulären Betrieb. Den Juli nutzen wir, um die Erfahrungen aus der bisherigen Wiedereröffnung zu verfeinern. Nach den Sommerferien starten wir wieder durch.

    08. Mai 2020:

    Die Werkstätten können ihren Betrieb in der kommenden Woche wieder aufnehmen. Damit Beschäftigte und Mitarbeiter gut vor Ansteckung geschützt werden, gelten besondere Hygiene- und Abstandsregeln. Dazu gehört vor allem, dass die Werkstätten schrittweise wieder ihre Arbeit aufnehmen und nicht alle Beschäftigten gleichzeitig wieder zur Arbeit gehen.
    Wichtig: Die Werkstatt nimmt mit jedem Beschäftigten Kontakt auf um zu besprechen, wann er oder sie wieder in den Betrieb kommen kann. So stellen wir sicher, dass alle Beteiligten bestmöglich geschützt werden.

    04. Mai 2020:

    Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in NRW hat das Betretungsverbot für Werkstätten bis zum 10. Mai verlängert. Diese Woche wird allerdings über die weiteren Schritte beraten.

    17.04.2020

    Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in NRW hat wegen der anhaltenden Ansteckungsgefahr beschlossen, dass die Werkstätten für behinderte Menschen nicht vor dem 4. Mai 2020 öffnen dürfen (Weitere Infos finden Sie hier). Die Franz Sales Werkstätten bleiben daher weiterhin geschlossen. Unsere Mitarbeiter erstellen jedoch in der Zwischenzeit ein Konzept für die Wiederaufnahme des Betriebs, damit der Fahrdienst reibungslos wieder anlaufen kann und alle präventiven Schutzmaßnahmen innerhalb der Werkstätten wie z. B. das Abstandsgebot, die Situation beim Mittagessen und auch die Pflegesituationen den Beschäftigten und Mitarbeitern Sicherheit bieten können.

    Bis dahin bieten wir Folgendes an:

    oder rufen Sie uns an: Tel. 0160 ‐ 97778500 

    • Wenn Beschäftigte zuhause ein wenig arbeiten möchten, bringen wir gerne Material vorbei. Einfach unter Tel 0201 809819-11 melden.

    27. März 2020:

    Die Telefon-Probleme sind behoben, der Hofladen des Klosterberghofs ist wieder wie gewohnt unter (0201) 533545 zu erreichen. Auch die Kartenzahlung ist wieder möglich.
    Im Hofladen können Sie zu diesen Zeiten gesunde Bio-Produkte einkaufen:
    Mo + Mi: 9.30-12 Uhr
    sowie     14-18.30 Uhr
    Fr:            9.30-18.30 Uhr
    Sa:           9.30-13.30 Uhr

     

    20. März 2020:

    In Horst gibt es derzeit Probleme mit dem Telefonanbieter. Der Hofladen des Klosterberghofs ist zwar weiterhin geöffnet und verkauft Lebensmittel, ist aber nur unter Tel 0170 5516028 zu erreichen. Leider ist durch die Störung aktuell keine Kartenzahlung möglich! Bringen Sie daher bitte Bargeld mit, wenn Sie zu den regulären Öffnungszeiten bei uns einkaufen.


    18. März 2020:

    Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat die Schließung von Werkstätten für Menschen mit Behinderung (WfbM) in NRW angeordnet. Die Beschäftigten müssen nun von Angehörigen oder Wohneinrichtungen betreut werden. Wie in Schulen und Kitas wird es auch in den Werkstätten in Ausnahmefällen eine Notfallbetreuung für Beschäftigte geben, deren Angehörige unverzichtbare Schlüsselpositionen ausüben. Dazu gehören z. B. Personen, welche die medizinische und pflegerische Versorgung oder die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrechterhalten.

    Hier klicken: weitere Infos für Beschäftigte und Angehörige


    Wenn Sie Fragen dazu haben: Senden Sie uns gerne eine E-Mail.

    Wir melden uns sobald wie möglich bei Ihnen.


    17. März 2020:

    Der Verkauf der Bio-Produkte vom Klosterberghof auf dem Campus an der Steeler Str. 261 findet derzeit nicht statt. Sie können jedoch weiterhin im Hofladen einkaufen.
    Sie haben Fragen? Hier klicken, um eine E-Mail zu schreiben!

    4. Mai 2020:

    Die Abteilungen SchIFF 1, SchIFF 2 sowie das Therapeutische Reiten am Hof Franz starten wieder mit der Komplexleistung Frühförderung, der Solitärmaßnahme Heilpädagogik und den Eingangsdiagnostiken.

    18. März 2020:

    Das zuständige Ministerium hat eine Schließung aller Frühförderstellen und heilpädagogischen Angebote in NRW angeordnet.
    Alle Termine im SchIFF 1 und 2 sowie beim Therapeutischen Reiten entfallen daher bis zum 19. April 2020.

    Sie haben Fragen? Wir beantworten sie gerne:
    Tel 0201 2769777

    Hier klicken, um eine E-Mail zu schreiben!

    22. April 2021

    Der Sportbetrieb ist weiterhin in der Zwangspause. Unser Sportverein bereitet sich aber auf den erneuten Start vor. Anmeldungen zu den Gesundheitskursen sind bereits möglich, jetzt auch ganz einfach online. Mehr dazu gibt's hier.

    14. Dezember 2020

    Es bleibt leider dabei: Alle Sportangebote müssen ausfallen, unser Sportzentrum bleibt geschlossen (und vermisst die Aktiven sehr!). Wir wünschen allen Vereinsmitgliedern dennoch eine schöne Advents- und Weihnachtszeit. Bleiben Sie gesund - und zum Fithalten gibt es ja glücklicherweise unsere Online-Sportangebote zur zu Hause:
    Hier geht es zum Portal "Sportvideos für Zuhause"

    30. November 2020

    Zunächst bis zum 20.12.2020 müssen alle Sportangebote weiterhin ausfallen, das Sportzentrum bleibt geschlossen.Sportliche Angebote gibt es als Online-Angebot für zu Hause.

    30. Oktober 2020

    Aufgrund der aktuellen politischen Vorgaben im Zuge des Covid19-Pandemieverlaufs müssen ab Montag, 02.11.2020, unsere Sportangebote aussetzen und die Sportanlagen geschlossen bleiben. Weitere Infos finden Sie hier.

    15. Juli 2020

    Die schrittweise Wiederaufnahme des Sportbetriebs war erfolgreich! Im Fitness-, Gesundheits-, Rehabilitations- und Breitensport kann inzwischen der gesamte Trainings- und Kursbetrieb wieder angeboten werden. Für das Fitness- sowie das Tischtennis-Training und für das freie Schwimmen ist eine Anmeldung erforderlich.
    Hier geht es zur Kursübersicht im Gesundheitssport

    Hier geht es zur Kursübersicht im Rehabilitationssport

    Das Sportler-Café ist zu diesen Zeiten geöffnet:
    Mo - Fr von 8 bis 19 Uhr, Sa von 10 bis 15 Uhr

    Bitte bachten Sie: Für den gesamten Sportbetrieb und das ganze Sportzentrum Ruhr gelten die aktuellen Maßnahmen zum Infektionsschutz.
    Hier geht es zu den übergreifenden und abteilungsspezifischen Infektionsschutz-Regeln
     

    16. Juni 2020

    Nach und nach nimmt das Sportzentrum verschiedene Angebote wieder auf. Auch Gesundheitssportkurse und Rehasport in der Halle und im Wasser können wieder stattfinden. Für alle Aktiven gelten dabei im gesamten Sportzentrum weiterhin unsere Hygiene- und Schutzregelungen.
    Alle Regelungen und Infos zum aktuellen Angebot finden Sie hier.

    20. Mai 2020

    Unter bestimmten Voraussetzungen und nur mit vorheriger Anmeldung können die Vereinsmitglieder wieder im Fitnessbereich aktiv sein oder am Tischtennis-Training teilnehmen. Was dabei zu beachten ist, zeigt der DJK in zwei tollen Erklär-Videos. Hier erfahren Sie genau, wie's funktioniert:
    Hier geht es zu den Erklär-Videos

    11. Mai 2020: Wiederaufnahme des Sportbetriebs

    Wir freuen uns sehr, dass der DJK Franz Sales Haus ab dem 13. Mai 2020 den Sportbetrieb schrittweise wieder aufnehmen wird - natürlich unter strengen Regeln zu Hygiene und Abstand. Deshalb ist es nötig, dass sich alle Aktiven über die geltenden Schutz-Maßnahmen informieren. Ab dem 12. Mai 2020 ist eine Terminanmeldung zum Fitness- und Tischtennis-Training möglich. Alle Details zum Start des Sportbetriebs lesen Sie in der aktuellen Vereins-Info für Aktive:
    Hier geht es zum Info-Schreiben für Sportler

    21. April 2020

    Aufgrund der aktuellen Erlasse der Bundes- und Landesregierung muss der gesamte Sportbetrieb im Sportzentrum Ruhr weiterhin aussetzen, zunächst bis zum 3. Mai 2020. Wir hoffen sehr, danach unser Sportangebot schrittweise wieder aufnehmen zu dürfen. Mehr dazu können Sie diesem Info-Schreiben entnehmen:
    Hier finden Sie das Info-Schreiben für DJK-Vereinsmitglieder

    16. April 2020:

    Die DJK Franz Sales Haus kann das Sportzentrum Ruhr voraussichtlich nicht vor dem 4. Mai 2020 öffnen. Der Verein unterstützt seine Mitglieder aber dabei, trotzdem aktiv zu bleiben und hat eine große Auswahl an Videos zusammengestellt, mit denen sich Sportler zu Hause fit halten können. Viel Spaß!
    Hier geht es zu den Sport-Videos

    26. März 2020:

    Das Sportzentrum Ruhr bleibt leider weiterhin geschlossen. Der Verein DJK Franz Sales Haus hat seine Mitglieder daher über den Umgang mit Vereinsbeiträgen und Kursgebühren informiert:

    Hier finden Sie die Infos zu Kursgebüren und Beiträgen für Vereinsmitglieder


    16. März 2020:

    Damit sich das Corona-Virus nicht noch schneller ausbreitet, müssen stadtweit leider alle Schwimmbäder und Sportstätten mindestens bis nach den Osterferien geschlossen bleiben. Auch das Sportzentrum Ruhr bleibt geschlossen und es finden keine Kurse der DJK Franz Sales Haus e. V. mehr statt.

    Sie haben Fragen? Hier klicken, um eine E-Mail zu schreiben!

    Wir melden uns sobald wie möglich bei Ihnen.

    16. Dezember 2020:

    Die Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB-Reha) wechselt ab heute ins Distanzlernen. Die Diagnosemaßnahme DIA-AM wird vorübergehend geschlossen. Alle Teilnehmenden werden entsprechend informiert. 

    3. Juni 2020:

    Der Freitags-Bioverkauf auf dem Gelände an der Steeler Straße läuft wieder. Von 10 bis 13:30 Uhr gibt es wieder frische Bio-Lebensmittel an der Hütte neben dem Luftballonhaus zu kaufen. Auch hier gilt: ausreichend Abstand halten und eine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Eine Kartenzahlung ist nicht möglich.

    11. Mai 2020:

    Wir freuen uns, dass die Maßnahmen der Arbeitsmarktintegration langsam aber sicher wieder starten können. Natürlich gelten auch hier die Corona-Schutz-Vorschriften zu Abstand und Hygiene. Ab heute startet das Projekt Essen.Pro.Teilhabe, die Maßnahmen BvB-Reha und Unterstützte Beschäftigung beginnen wieder ab dem 14.5. und ab dem 18.5. finden die Diagnosemaßnahmen DIA-AM wieder statt. Alle Teilnehmenden werden entsprechend informiert.

    5. Mai 2020:

    Das Betretungsverbot für die Maßnahmen-Teilnehmer besteht leider weiterhin. Wir hoffen auf neue Informationen in dieser Woche, die wir allen Betroffenen dann sofort zukommen lassen.

    17. April 2020:

    Voraussichtlich wird das Betretungsverbot für die Teilnehmer von Maßnahmen im Franz Sales Haus bis zum 4. Mai 2020 ausgeweitet. Wir stellen den Teilnehmer jedoch Aufgaben zur Verfügung, die in der Zwischenzeit zuhause bearbeitet werden können.

    18. März 2020:

    Die Teilnehmer der behindertenspezifische Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BVB) sowie alle weiteren Maßnahmen der Arbeitsmarktintegration (DIA-AM, BEO, UB, JOC) dürfen die Räumlichkeiten des Franz Sales Hauses und die Arbeitsstätten seit dem 18.03.2020 bis vorerst zum 19. April 2020 nicht mehr betreten! Bitte die Bildungsbegleiter ansprechen (Tel 0201 2769766) und den Anweisungen folgen!


    17. März 2020:

    Die Kunden des Job Centers Essen (1€-Jobber) dürfen bis zum 19. April 2020 nicht mehr an Maßnahmen zur Arbeitsmarktintegration teilnehmen.
    Sie haben Fragen? Hier klicken, um eine E-Mail zu schreiben!

    Wir melden uns sobald wie möglich bei Ihnen.

    10. Mai 2021: Wechselunterricht am Berufskolleg

    Ab dem 11. Mai findet wieder Wechselunterricht statt. Dies gilt für alle HEP-KurseSAH und FAB-Kurse werden auf Grund der geringen Klassengrößen in voller Klassenstärke in Präsenz unterrichtet. Für die Studierenden in Distanz erfolgt der Unterricht stundenplangenau, synchron, videogestützt. Der SAH-U geht wieder in die Praxis. Alle Sicherheits- und Hygieneregeln im Hinblick auf die Corona-Pandemie bleiben für die Prüfungen weiterhin vollständig in Kraft.
    Das Tragen von medizinischen Mund-Nase-Masken (OP-Maske oder FFP2) ist weiter zwingend erforderlich!

    3.  Mai 2021: Wechselbetrieb der Förderschule

    Die Kinder und Jugendlichen der Förderschule sind ab heute in zwei Gruppen eingeteilt, die abwechselnd zum Unterricht in die Schule kommen. Den Plan für das Rotationssystem im 14-tägigen Rhythmus finden Sie hier

    27.  April 2021: Unterricht der Förderschule

    Laut Bezirksregierung bleiben ab dem 28.4.2021 alle Förderschulen im Wechselunterricht. Daran ist auch die Franz Sales Förderschule gebunden. Um bei den gegenwärtig hohen Fallzahlen eine größtmögliche Sicherheit für die Schülerinnen und Schüler zu gewährleisten, ist in der Schule nur eine pädagogische Notbetreuung möglich. Eltern können alternativ auf die Teilnahme daran verzichten und bewährte Angebote des Distanzlernens wahrnehmen, was die Schule ausdrücklich begrüßt.
    In Kürze wird das Schulministerium zudem alle Förderschulen zu einem Wechselmodell mit geteilten Klassen verpflichten, was mit der Einführung der angekündigten PCR-Lolli-Tests zusammenhängt. Wir informieren Sie darüber an dieser Stelle, sobald es Informationen dazu gibt.

    26. April 2021: Distanzunterricht am Berufskolleg ab dem 28.4.2021

    Ab dem 28. April gehen alle Klassen wieder in den videogestützten Distanzunterricht.
    Alle anstehenden Abschlussprüfungen der Oberkurse finden gemäß Plan in Präsenz statt.
    Der SAH-U geht nicht in die Praxis.
    Alle Sicherheits- und Hygieneregeln im Hinblick auf die Corona-Pandemie bleiben für die Prüfungen weiterhin vollständig in Kraft.
    Das Tragen von medizinischen Mund-Nase-Masken (OP-Maske oder FFP2) ist bei den Prüfungen weiter zwingend erforderlich!

    15. April 2021: Förderschule - Unterricht ab dem 19.4.

    Ab dem 19.4.2021 kehrt die Förderschule zur Unterrichtsregelung wie vor den Osterferien zurück: Der Unterricht findet im Regelbetrieb in der Schule statt. Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht ist, dass die Eltern die Verpflichtung zum Testen zweimal pro Woche unterschrieben an die Schule senden. Auch der Schülerspezialverkehr findet wieder statt. 
    Wichtig: Die Vorlage von 2 negativen Schnelltests in der Woche bleibt Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzunterricht. Wird die Testung der Kinder verweigert, ist keine Teilnahme am Unterricht möglich und es besteht auch kein Anspruch auf Distanzlernen!
    Diese Regelung gilt, solange der Inzidenzwert in Essen unter 200 bleibt. Steigt er über 200, müssen die Schulen wieder in den Distanzunterricht (bis auf Abschlussklassen und Notbetreuung).

    9. April 2021: Start in der Förderschule

    Die erste Woche nach den Ferien - 12. bis 16. April -  soll nur im Distanzlernen stattfinden. Unsere Förderschule bietet ab Montag, 12.4., auf Antrag eine Notbetreuung im Klassenverband an. Für die Teilnahme an der Notbetreuung gelten folgende Bedingungen:

    • Eltern schicken diesen Betreuungsbogen ausgefüllt bis zum 10.4. um 12 Uhr an die Schule
    • In der ersten Schulwoche findet kein Schülerspezialverkehr statt.
    • Es können nur Schüler teilnehmen, die wöchentlich zweimal verpflichtend einen negativen Selbsttest vorweisen können, der nicht älter als 24 Stunden ist. Die Schule hat den Eltern bereits Selbsttests zur Verfügung gestellt. Auch Tests aus Testzentren werden anerkannt.

    Grundsätzlich ist die Vorlage von 2 negativen Schnelltests in der Woche die Voraussetzung zur Teilnahme an schulischen Angeboten vor Ort!

    9. April 2021: Eingeschränkter Schulbetrieb im Berufskolleg

    Ab dem 12. April 2021 und zunächst bis zum 16. April 2021 findet der Präsenzunterricht nur noch für die Abschlussklassen statt. Der übrige Unterricht erfolgt stundenplangenau über videogestützten Distanzunterricht. Der SAH-O geht weiter ins Praktikum – der SAH U nicht. Alle Sicherheits- und Hygieneregeln im Hinblick auf die Corona-Pandemie bleiben weiterhin vollständig in Kraft.
    Das Tragen von medizinischen Mund-Nase-Masken (OP-Maske oder FFP2) ist weiter zwingend erforderlich.

    22. März 2021

    Wir freuen uns sehr darüber, dass am vergangenen Samstag (20.3.) das Personal unserer Förderschule - von den Lehrkräften bis zur Busbegleitung - gegen Corona geimpft wurde. Besonders erfreulich: Das gesamte Kollegium hat sich am Impfzentrum an der Messe impfen lassen. Zusätzlich hat die Schule die vom Ministerium angekündigten Schnelltests für Schüler erhalten. Diese können nun an die Eltern ausgegeben werden, damit der Test zu Hause stattfinden kann. Die Nachfrage bei den Familien unserer externen Schüler ist groß. Mit den regelmäßigen Tests des Schulpersonals, der jetzt erfolgten Impfung und der Testmöglichkeit für Schüler hat sich die Sicherheit für den Schulbetrieb noch einmal erhöht, was bei Eltern und Kollegium für große Erleichterung sorgt.
    Dem recht kurzfristigen Appell, die Kinder am heutigen Montag nicht in die Schule zu schicken, da sich ein erheblicher Teil des Schulpersonals nach den Immunreaktionen auf die Impfung krankgemeldet hat, sind fast alle Eltern und Wohngruppen nachgekommen. Vielen Dank an alle für die Kooperation und das Verständnis!

    15. März 2021

    An unserer Förderschule wurde in der vergangenen Woche ein Schüler positiv auf Corona getestet. Vorsorglich wurden die betroffene Klassen und alle Schüler aus dem Schulbus umgehend vom Unterricht befreit. Inzwischen hat das Gesundheitsamt für den betroffenen Schüler und 10 weitere Kontaktpersonen eine Quarantäne ausgesprochen. Die betroffenen Familien und Wohngruppen sind informiert. Zahlreiche Schnelltests bei Schülern und beim gesamten Schulpersonal sind glücklicherweise negativ ausgefalle, sodass der Präsenzunterricht unter den bekannten Vorsichtsmaßnahmen für alle anderen Schüler weiter fortgesetzt werden kann.  

    08. März 2021

    Zum 15. März 2021 kehren alle Klassen wieder in unterschiedlichen Organisationsformen zurück an das Berufskolleg. Jede Lerngruppe kommt somit mindestens einmal bis zu den Osterferien zurück an die Schule. Die HEP-O- sowie alle SAH- und FAB-Klassen haben wieder vollen Präsenzunterricht. Der übrige Unterricht erfolgt weiter stundenplangenau über videogestützten Distanzunterricht. Neben dem SAH-O kehrt zum 15. März 2021 auch der SAH-Uins Praktikum zurück. Alle Sicherheits- und Hygieneregeln im Hinblick auf die Corona-Pandemie bleiben weiterhin vollständig in Kraft.

    Das Tragen von medizinischen Mund-Nase-Masken (OP-Maske oder FFP2) ist weiter zwingend erforderlich.

    05. März 2021

    Unsere Förderschule wird zum 15.3.2021 wieder den Präsenzunterricht für alle Schülerinnen und Schüler anbieten. Eine entsprechende Schulmail dazu ist heute angekommen. Die Eltern werden von der Schule direkt informiert.

    12. Februar 2021: Förderschule nimmt Präsenz-Betrieb teilweise auf

    In Kürze darf unsere Förderschule den Betrieb in Teilen wieder aufnehmen. Das bedeutet: Ab dem 22.2.2021 findet für alle Schülerinnen und Schüler der Unterstufen sowie für die Entlass-Schüler der Berufspraxisstufe wieder ein regulärer Präsenzunterricht mit Schülerspezialverkehr und Mittagessen statt.

    Die Klassen der Mittel- und Oberstufen bleiben weiterhin im Distanzlernen. Die Schüler können in der Schule betreut werden, wenn zu Hause ein Distanzlernen nicht möglich ist. Wer dieses Angebot in Anspruch nehmen möchte, füllt bitte dieses Formular aus und schickt es bis Dienstag, 16.2.2021, an das Schulsekretariat (E-Mail).

    12. Februar 2021: Berufskolleg vor Wiedereröffnung

    Die Oberkurse (Abschlusskurse) der Bildungsgänge HEP, SAH und SAH/FAB kehren in die Schule zurück. Dank der sehr guten technischen Infrastruktur kann in kleinen Lerngruppen in verschiedenen Räumen gearbeitet werden. Weiterhin gilt ein umfangreiches Hygienekonzept. Wichtig: Beim Unterricht im Berufskolleg sind medizinische Mund-Nase-Masken (OP-Maske oder FFP2) zu tragen!
    Der Oberkurs der SAH kann auch die Praxisstellen ab dem 22.02.2021 wieder besuchen. Für den Unterkurs ist dies derzeit noch nicht möglich.

    Klausuren und Nachschreibtermine finden für die Oberkurse wieder statt.
    Unter- und Mittelkurse bleiben stundenplangenau im videounterstützten Distanzunterricht.

    28. Januar 2021: Förderschule und Berufskolleg bleiben im Distanzlernen

    Die langersehnte Schulmail aus Düsseldorf ist angekommen. Darin heißt es: Alle Schulen bleiben bis zum 12.2.2021 für den Präsenzunterricht geschlossen. Die Distanzlern-Angebote gehen in diesem Zeitraum weiter. Leider gibt es noch keine Aussage, wie es danach weitergehen soll - als wann eine Rückkehr zum Präsenzunterricht vorgesehen ist. Sobald es Neuigkeiten dazu gibt, finden Sie die Informationen dazu hier an dieser Stelle.
    Die Förderschule bietet eine Notbetreuung an, auch an den beweglichen Ferientagen am 15. und 16.2.2021 (Rosenmontag und Dienstag). Wer einen entsprechenden Bedarf hat, meldet sich bitte bei der Schule. Für alle Fragen ist das Büro der Förderschule weiterhin täglich von 7:45 bis 15 Uhr besetzt.

    Das Berufskolleg bleibt ebenfalls beim Distanzlernen und ist täglich von 7:30 bis 12:45 Uhr unter Tel. (0201) 2769-501 erreichbar.

    13. Januar 2021: Distanzlernen im Berufskolleg

    Für den Schulbetrieb am Franz Sales Berufskolleg gilt zunächst bis Ende Januar:

    1. Alle Bildungsgänge und Klassen gehen in den Distanzunterricht. Die Beschulung erfolgt nach Stundenplan, der Vertretungsplan auf DSB ist bitte zu beachten. Der SAHU und O geht NICHT ins Praktikum!
    2. Klausuren und Nachschreibtermine im Januar entfallen vorübergehend, bzw. werden ggf. auf einen späteren Zeitpunkt verlegt. Evtl. setzen sich die Fachlehrkräfte zu alternativen Leistungsnachweisen mit den Lernenden in Verbindung.
    3. Das Berufskolleg ist täglich von 7:30 bis 12:45 Uhr unter Tel. (0201) 2769-501 erreichbar.

     

    7. Januar 2021: Förderschulbetrieb eingestellt

    Aufgrund der aktuellen Situation ist der Betrieb der Förderschule bis einschließlich 29.01.2021 eingestellt. Es gibt eine Notbetreuung, aber keinen Schülerspezialverkehr und kein Mittagessen! Die Klassenteams fragen den entsprechenden Bedarf an Notbetreuung bei den Eltern ab. Ein Bedarfs-Nachweis durch den Arbeitgeber ist nicht erforderlich, aber wir schließen uns dem dringenden Appell der Bezirksregierung an und bitten alle Eltern: Lassen Sie Ihr Kind zu Hause, wenn Sie es privat oder beruflich einrichten können!
    Ihre Rückmeldung zu Betreuungsbedarf und zu Distanz-Lernangeboten richten Sie bitte an das Schul-Sekretariat

    16. Dezember: Förderschulbetrieb im Januar

    Das NRW-Schulministerium hat die Weihnachtsferien verlängert, sodass wir im Moment von einem Unterrichtsstart am 11.1.2021 ausgehen. Die Förderschule bietet für den 7. und 8. Januar eine Notbetreuung an - allerdings ohne Schülerspezialverkehr und Mittagessen. Alle Eltern, die diese Notbetreuung in Anspruch nehmen möchten, teilen dies dem Schulsekretariat bitte jetzt schon mit.
    Sollte es weitere Beschlüsse des Ministeriums geben, die Auswirkungen auf unseren Unterricht haben, informieren wir Sie weiterhin hier an dieser Stelle.

    11. Dezember: Teilnahme am Präsenzunterricht der Förderschule

    Nach der heutigen Entscheidung der NRW-Landesregierung, die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht auszusetzen, gilt ab dem 14.12.2020 für unsere Förderschule: Eltern können selbst entscheiden, ob sie ihr Kind zur Schule schicken oder ob das Kind zu Hause die Angebote zum Distanzlernen nutzt.
    Wer sich für das Distanzlernen entscheidet, informiert bitte das Schulsekretariat per E-Mail darüber, ab wann das Kind von zu Hause lernen soll. Auch das jeweilige Busunternehmen ist darüber zu informieren. Die individuellen Angebote für das Distanzlernen stimmen die Klassenteams mit den Eltern ab. Bitte beachten Sie: Ein Hin- und Her-Wechseln zwischen Distanzlernen und der Teilnahme am Unterricht in der Schule ist nicht möglich!
    Die jetzt von der Landesregierung initiierten Regelungen sollen helfen, durch weitere Kontakt-Reduzierung die Infektionszahlen zu senken und eine höchstmögliche Sicherheit für das Weihnachtsfest zu bieten.

    10. Dezember: Gute Nachrichten aus der Förderschule

    Bei der neusten Routine-Testung Anfang dieser Woche wurden wieder alle Lehrkräfte und das schulische Hilfspersonalnegativ getestet. Alle gehen gesund in den Endspurt bis zu den Weihnachtsferien.

    23. November: Info zu den Weihnachtsferien an der Förderschule

    Das NRW-Schulministerium hat darüber informiert, dass die Weihnachtsferien in diesem Jahr früher beginnen. Der 21.und 22. Dezember sind unterrichtsfrei. Es besteht ein beschränkter Anspruch auf eine Notbetreuung, der für Ersatzschulen in privater Trägerschaft nicht bindend ist. 
    Da unsere Schule allen Familien ein sicheres Weihnachtsfest ermöglichen möchte, aber auch den Betreuungsbedarf an den beiden zusätzlichen schulfreien Tagen sieht, bietet die Förderschule am 21.  und 22.12. eine erweiterte Notbetreuung im Klassenverband im Ganztagsbetrieb an. Diese Möglichkeit steht allen Schülerinnen und Schülern offen. Die Klassenteams klären nun mit Eltern und Wohngruppen, welcher Bedarf an den beiden Tagen besteht, um Mittagessen, Transporte usw. zu organisieren. 

    19. November

    Frohe Nachricht aus der Förderschule: Bei der erneuten Routine-Testung in dieser Woche ist das gesamte Schulpersonal negativ getestet worden. Alle sind gesund und guter Dinge!

    2. November

    Am Dienstag, 3.11.2020, nimmt die Förderschule ihren Ganztagsbetrieb wieder auf. Da insgesamt 6 Mitglieder des Schulpersonals positiv getestet wurden und eine weitere Kraft in Quarantäne ist, werden die Lernanagebote in den betroffenen Stufen entsprechend reduziert. Da alle Schutzmaßnahmen konsequent eingehalten wurden, hat das Gesundheitsamt keine weitere Quarantäne bei anderen Lehrkräften oder Schülerinnen und Schülern angeordnet.

    30. Oktober

    Die Franz Sales Förderschule muss auch am Montag, 2.11.2020, geschlossen bleiben, da es noch keine endgültige Entscheidung des Gesundheitsamts über mögliche Quarantänebeschlüsse gibt und die Testergebnisse von weiteren 4 Lehrkräften noch ausstehen. Schulleitung und Krisenstab des Franz Sales Hauses stehen im intensiven Kontakt mit dem Essener Gesundheitsamt.
    Die 5 positiv getesteten Personen sind Lehrer und Hilfskräfte aus den Berufspraxisstufen, Ober- und Mittelstufen. Ein Kontakt zu den Unterstufen bestand nicht. Alle positiv Getesteten sind nach wie vor symptomfrei. Das gesamte Kollegium hat sich durchgehend und strikt an die vorgeschriebenen Hygieneauflagen gehalten.

    29. Oktober

    Bei der routinemäßigen Testung der Mitarbeitenden an der Förderschule sind 5 Mitglieder des Schulpersonals positiv getestet worden. Deshalb bleibt die Franz Sales Förderschule am Freitag, 30.10.2020 geschlossen

    9. Oktober

    Zwei positive Covid-19-Fälle wurden gestern vom Gesundheitsamt bestätigt: Ein Studierender des Berufskollegs sowie ein Klient aus einem Wohnheim wurden positiv getestet. Die weiteren Maßnahmen wurden mit den Gesundheitsbehörden abgestimmt.

    7 Oktober: Normaler Schulbetrieb am 8.10.

    Die Franz Sales Förderschule ist vom Streik an den städtischen Schulen NICHT betroffen. Bei uns findet der Schulbetrieb am Donnerstag, 8.10.2020, ganz regulär statt. 

    23. September

    Bei der routinemäßigen Überprüfung unserer Mitarbeitenden ist eine Verwaltungskraft der Förderschule positiv getestet worden. Die Schüler- und Lehrerschaft ist glücklicherweise davon nicht betroffen, denn es bestand zu keiner Zeit eine Ansteckungsgefahr für andere Personen. Daher sieht auch das Gesundheitsamt keinerlei Veranlassung zu weiteren Maßnahmen.

    9. September: Quarantäne-Ende und Negativ-Tests

    Die Förderschule freut sich sehr, ab dem morgigen Donnerstag, 10.9.2020, wieder komplett zu sein. Die Quarantäne für die Schülerinnen und Schüler sowie für das Lehrpersonal der Unterstufen endet, alle können wieder in die Schule kommen. Das Leitungsteam dankt allen Eltern, Erziehungsberechtigten sowie den anderen Lehrkräften für ihre Geduld und ihr Verständnis. 
    An diesem Montag, 7.9.2020, ist das gesamte Kollegium zum dritten Mal auf Corona getestet worden. Die Tests waren allesamt negativ, es gibt also zurzeit keine Einschränkungen durch das Virus an unserer Schule.

    31. August 2020: Masken in der Förderschule

    Trotz Ankündigung gibt es bisher noch keine konkreten Informationen/Erlasse vom NRW-Schulministerium zur Abschaffung der Maskenpflicht an Schulen. Da an der Förderschule in der vergangenen Woche eine Lehrkraft postiv getestet wurde, ist das gesamte Kollegium weiterhin absolut darauf bedacht, durch konsequente Maßnahmen (Hygienekonzept, Routinetests bei Lehrkräften) einen größtmöglichen Schutz für alle Menschen an der Schule zu gewährleisten. 
    Zum Schuljahresbeginn hat die Schule sehr positive Erfahrungen mit dem Tragen der Maske bei Schülerinnen und Schülern gemacht und eine große Bereitschaft für diese Maßnahme festgestellt. Weil ständige Veränderungen und immer neue Abläufe für Unruhe und Unsicherheit bei Kindern und Jugendlichen mit einer geistigen Behinderung sorgen, möchte das Kollegium der Förderschule das Maskentragen auf freiwilliger Basis fortsetzen. Die Lehrkräfte appellieren an Eltern und Erziehungsberechtigte, die Kinder dazu zu ermutigen, auch weiterhin eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen.
    Die Lehrkräfte selbst tragen durchgehend Masken auf dem gesamten Schulgelände, auf dem jetzt auch ein Rauchverbot gilt. Das Kollegium, für das der bestmögliche Schutz der Schülerinnen und Schüler höchste Priorität hat, bedankt sich schon jetzt bei allen Eltern und Erziehungsberechtigten für ihr Verständnis und ihre Unterstützung.

    28. August 2020: Maskenpflicht in Schulen

    Ab dem 1. September will NRW auf die Maskenpflicht im Unterricht verzichten. Bisher gibt es dazu noch keine offizielle Information an die Schulen. Diese ist für Montag (31.8.) angekündigt. Wir geben die entsprechenden Informationen dann umgehend an dieser Stelle weiter. Geplant ist, dass die Schülerinnen und Schüler während des Unterrichts dann keine Mund-Nase-Bedeckung mehr tragen müssen, wohl aber außerhalb des Klassenraums. Die Lehrkräfte werden weiterhin Masken tragen und auch alle anderen Maßnahmen des Hygienekonzepts unserer Förderschule gelten weiterhin.

    27. August 2020: Positive Testung in der Förderschule

    In der Förderschule ist bei einem routinemäßigen Corona-Test des Kollegiums eine Lehrkraft positiv getestet worden, die bislang noch symptomfrei ist. Vorsorglich wurden die Lehrkräfte der Unterstufe und die gesamte Unterstufe vom Gesundheitsamt vorsorglich unter Quarantäne gestellt. Ein Kind wurde inzwischen getestet, hat aber glücklicherweise kein Covid-19.

    Durch das gute Hygienekonzept der Förderschule konnten sofort alle Kontakte der positiv getesteten Lehrkraft umgehend identifiziert und informiert werden. Außerdem wurden in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt umgehend alle erforderlichen Maßnahmen zum Schutz der anderen Menschen in der Förderschule und in den Wohnbereichen ergriffen. 

    11. August 2020: Info der Förderschule für Eltern

    Aus aktuellem Anlass gibt es hier eine Information zur derzeitigen Hitzewelle und den Corona-Maßnahmen.

    4. August 2020: Schulstart

    Die Förderschule wird ab dem Schuljahresbeginn wieder den Unterricht im gewohnten Ganztagsbetrieb aufnehmen. Für weitere Infos bitte hier klicken


    8. Juni 2020: Förderschule mit Regelunterricht für die Unterstufe

    In seiner neuen Schulmail hat das Schulministerium angeordnet, dass ab dem 15.06.2020 der Unterricht für alle Unterstufenschüler im normalen Regelbetrieb stattfindet. Gleichzeitig gilt eine neue Regelung zu den infektionsschutzrechtlichen Rahmenbedingungen: „Statt des Abstandsgebots ist die Bildung von konstanten Lerngruppen (Kontakt nur im Klassenverband) in fest zugewiesenen Räumen das Prinzip.“ Deshalb finden der Schulanfang, die Pausenzeiten und auch das Mittagessen zeitlich versetzt statt.
    Die Kinder der Unterstufe haben dann keinen Anspruch auf die Notbetreuung mehr. Für alle anderen Schüler wird die Notbetreuung weitergeführt und sie nehmen weiterhin am bisherigen, tageweisen Präsenzunterricht im rollierenden System teil. Alle Eltern von Kindern der Unterstufe werden persönlich von der Förderschule über das weitere Vorgehen informiert.


    20. Mai 2020: Förderschule startet schrittweise

    Das Schulministerium hat endlich die Wiederaufnahme des Unterrichts an den Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung und Körperliche/Motorische Entwicklung beschlossen. Dabei gelten nach wie vor strenge Hygiene-Auflagen, wodruch sich sehr kleine Lerngruppen ergeben. Zudem gibt es Auflagen für die eingesetzten Lehrerinnen und Lehrer, zu Abstandsregelungen etc.
    Der Anspruch auf Notbetreuung bleibt weiterhin bestehen. Kinder in der Notbetreuung müssen in separaten Gruppen betreut werden.
    Diese Rahmenbedingungen führen dazu, dass laut aktuellem Stand die Schülerinnen und Schüler bis zu den Sommerferien 2-3 mal halbtags in die Schule kommen können.
    In der Schulwoche ab dem 25. Mai werden zunächst die Schülerinnen und Schüler der Berufspraxisstufen im rollierenden System unterrichtet. Die Eltern sind bereits informiert.
    Die Schule informiert in der kommenden Woche alle anderen Eltern persönlich darüber, an welchen Tagen ihre Kinder die Schule besuchen können. Wir nehmen mit Ihnen Kontakt auf und bitten um Verständnis für diesen schrittweisen Wiedereinstieg, den auch die öffentlichen Förderschulen mit einem entsprechenden Angebotsumfang umsetzen.


    12. Mai 2020: Berufskolleg gestartet

    Nachdem erst die Oberkurse erfolgreich zu den Prüfungen geführt werden konnten, werden seit dem 11. Mai wieder alle Klassen am Franz Sales Berufskolleg beschult.
    Durch die Teilung der Klassen und andere organisatorische Maßnahmen können nicht nur die nötigen Hygieneregeln eingehalten werden, sondern auch eine nahezu vollständige Unterrichtversorgung gewährleistet werden. Auch die Praktika von HEP M (Pflegepraktikum) und SAH U sind erfreulicherweise wieder möglich. Die Schülerinnen und Schüler / Studierenden werden wie gewohnt über das Informationsportal DSB regelmäßig über Neuerungen informiert und über die Lernplattform Moodle zusätzlich zum Präsenzunterricht von den Lehrkräften unterstützt.


    04. Mai 2020: Berufskolleg unterrichtet weiter digital

    An die Schüler, Studierenden und Kursteilnehmer der Unter- und Mittelkurse des Berufskollegs der Franz Sales Akademie:

    In der Presse wurden vereinzelt Aussagen von Frau Gebauer veröffentlicht, dass ab Donnerstag, 7. Mai eine ausgeweitete Beschulung der Klassen an Berufskollegs erfolgen kann, die im nächsten Schuljahr Prüfungen absolvieren (am FSBK SAHU, FABU und HEPM). Leider gibt es dafür noch keinerlei Erlasse / Verfügungen seitens des Ministeriums oder der Bezirksregierung an den Schulen. Ebenso wenig Aussagen, wie es mit den derzeitigen HEP Unterkursen weitergeht. Bevor diese Erlasse nicht vorliegen, kann der Präsenzunterricht leider nicht stattfinden. Wir rechnen in Kürze, spätestens nach der nächsten Ministerkonferenz am 07. Mai mit weiteren Vorgehensbeschlüssen zur Schulöffnung in NRW vom Ministerium / der Bezirksregierung. Sobald diese vorliegen, werden wir Sie informieren.

    Für die nächsten Tage bis zu dieser Information schließen Sie bitte die Bearbeitung Ihrer digitalen Arbeitsaufträge ab und wenden sich bei Fragen an Ihre Klassenleitung. Die Schulleitung und das Kollegium freuen sich auf ein baldiges gesundes Wiedersehen in der Schule.


    04. Mai 2020: Förderschule bleibt weiterhin geschlossen

    Laut Ministerium sollen Förderschulen für geistige Entwicklung in NRW zunächst noch nicht öffnen. In den nächsten Tagen wird es jedoch Gespräche über die weiteren Schritte geben. Die Notbetreuung findet selbstverständlich weiterhin statt. 


    24. April 2020: Update erweiterte Notbetreuung

    Ab dem 27.4.2020 gilt ein erweiterter Anspruch auf Notbetreuung in unserer Förderschule. Alle alleinerziehenden Elternteile in einer Erwerbstätigkeit haben nun z. B. einen Anspruch auf Notbetreuung.
    Weitere Informationen des Schulministeriums finden Sie hier


    21. April 2020: Erweiterte Notbetreuung

    Ab dem 23.4.2020 gilt ein erweiterter Anspruch auf Notbetreuung in Schulen und KiTas. Welche Berufsgruppen einen entsprechenden Anspruch haben, zeigt eine aktuelle Liste der zuständigen Behörden. Wer die Notbetreuung in Anspruch nehmen möchte, meldet sich bitte beim Schulsekretariat, das während der Woche zu den regulären Schulzeiten besetzt ist.
    Hier finden Sie die aktuelle Liste zu berechtigten Berufsgruppen


    17. April 2020: Förderschule bleibt zunächst geschlossen

    Das NRW-Schulministerium hat bekanntgegeben, dass Förderschulen mit dem Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung weiterhin geschlossen bleiben. Die Möglichkeit zur Notbetreuung bleibt aber nach wie vor bestehen.


    17. April 2020: Teilöffnung des Franz Sales Berufskollegs

    Entsprechend der Erlasse und Verordnungen von Ministerium und Bezirksregierung startet das Berufskolleg am Montag, 20.04.2020, mit einer Dienstbesprechung des Kollegiums und den Vorbereitungen für eine Teilöffnung der Schule. Ab Donnerstag, 23.04.2020,  werden dann zunächst nur die Abschlussklassen auf die Prüfungen vorbereitet. Die Vorbereitungen und Prüfungen finden nur an einzelnen Tagen statt, denn dafür muss ein Raumbelegungsplan entwickelt werden, der den Mindestabstand zwischen den Schülern gewährleistet. Alle Schüler werden über die dsb mobile App und ihre Klassenlehrer am Montagabend oder spätestens am Dienstag über das weitere Vorgehen und die Termine informiert.


    28. März 2020:

    Nach den Vorgaben des NRW-Schulministeriums wird eine Notbetreuung in den Schulen jetzt auch am Wochenende und auch in den Osterferien angeboten. Das Schulleitungsteam der Föderschule ist täglich vor Ort und organisiert die Notversorgung, die unter strengen hygienischen Schutzmaßnahmen abläuft, um die Kinder und das Personal bestmöglich zu schützen. Das Schulsekretariat ist täglich von 8 bis 14:30 Uhr besetzt.
    Zu den Details der Notbetreuung hat die NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer sich in einem Brief an alle Eltern von Schülerinnen und Schülern gewendet:

    Den Elternbrief der Ministerin finden Sie hier.


    17. März 2020:

    Bis einschließlich 19. April 2020 können keine Fortbildungen in der Franz Sales Akademie durchgeführt werden. Wir bemühen uns um Ersatztermine, werden die Lage nach den Osterferien weiter bewerten und Sie dann an dieser Stelle informieren.
    Sie haben Fragen? Hier klicken, um eine E-Mail zu schreiben!


    13. März 2020:

    Aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus hat die Landesregierung beschlossen, dass der Unterricht in allen Schulen in NRW ab Montag, den 16. März 2020 bis nach den Osterferien ruht.

    Weitere Infos hierzu finden Sie hier.

    Das Kollegium der Franz Sales Förderschule und des Berufskollegs wird weiterhin in der Schule erreichbar sein und das weitere Vorgehen klären. Die Busunternehmen sind informiert.

    Wir informieren Sie an dieser Stelle weiterhin über die laufenden Entwicklungen.