Besuch

Die Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft (EWG) lernte das Leistungsspektrum unserer Werkstatt am Zehnthof kennen.

Andre Boschem, Geschäftsführer der EWG und Markus Pließnig, Leiter des Stadt- und Standortmarketings wurden von Direkter Hubert Vornholt und Dr. Ann-Katrin Glüsing, Geschäftsführerin der Franz Sales Werkstätten (links) und Betriebsleiter Hans-Jürgen Vocks (rechts) durch einen der sechs Werkstattstandorte geführt.

Andre Boschem, Geschäftsführer der EWG und Markus Pließnig, Leiter des Stadt- und Standortmarketings wurden von Direkter Hubert Vornholt und Dr. Ann-Katrin Glüsing, Geschäftsführerin der Franz Sales Werkstätten (links) und Betriebsleiter Hans-Jürgen Vocks (rechts) durch einen der sechs Werkstattstandorte geführt.

Dem Erstkontakt auf der Essener Arbeitsmarktkonferenz folgte nun eine Einladung zum Kennenlernen der Franz Sales Werkstätten und deren Produkt- und Dienstleistungspalette: Andre Boschem, Geschäftsführer der Essener Wirtschaftsförderungsgesellschaft (EWG) und Markus Pließnig, Leiter des Stadt- und Standortmarketings besuchten unsere Werkstatt am Zehnthof. Sie informierten sich über die wichtige Rolle von Werkstätten als Arbeitsorte für Menschen mit geistiger und psychischer Behinderung. Hubert Vornholt, Direktor des Franz Sales Hauses, unterstrich die Bedeutung der passgenauen Förderung der Handlungskompetenzen. Denn diese sorgt dafür, dass Menschen mit Behinderungen auf die Herausforderung des allgemeinen Arbeitsmarktes vorbereitet werden und in Partnerunternehmen tätig werden können.

Nach einem Rundgang durch einen der sechs Werkstattstandorte des Franz Sales Hauses und dem Kennenlernen der Beschäftigten war unser Besuch ganz begeistert. Durch Besuche wie diese bauen die Franz Sales Werkstätten Barrieren zwischen unseren Mitarbeitern mit Behinderung und Unternehmen aus der Region ab. Das macht das Jobmatching leichter und bringt Arbeitgeber und Talente schneller zueinander. Denn Ziel der Arbeit der Franz Sales Werkstätten ist die Befähigung von Menschen mit Behinderung, damit sie am Arbeitsleben teilhaben können. "Haben sie die Kompetenz, die ein Partnerunternehmen benötigt, können sich Arbeitgeber und Mitarbeiter mit Behinderung durch ein Praktikum besser kennenlernen. Dadurch lässt sich rasch herausfinden, ob die Anforderungen, Fähigkeiten und Vorstellungen gut zusammenpassen. Der Einstieg ins Arbeitsleben wird von den Fachkräften der Franz Sales Werkstätten intensiv begleitet", erläutert Dr. Ann-Katrin Glüsing, Geschäftsführerin der Franz Sales Werkstätten.

Die EWG versprach Unterstützung bei der Vernetzung mit starken Partnern in Essen. Denn die Franz Sales Werkstätten suchen Unternehmen die bereit sind, als Chancengeber jungen Menschen mit Behinderungen berufliche Perspektiven zu eröffnen. Bei dem Projekt "Bildungspartnerschaften" kann die EWG Türen öffnen und Fürsprecher sein. Andre Pließnig war sehr angetan von unseren Talenten, dem Modell der Bildungspartnerschaften und auch davon, dass rund 10% aller Beschäftigten der Franz Sales Werkstätten bereits in betriebsintegrierten Arbeitsplätzen in externen Unternehmen arbeiten. Der gebürtige Essener ist vom Erfolg der Inklusion in der Region überzeugt und wir freuen uns, neue Fürsprecher für Menschen mit Behinderung gewonnen zu haben.