Einrichtungshelfer

Das schwedische Möbelhaus IKEA spendete dem Franz Sales Haus die komplette Möbelausstattung für 20 Quarantänezimmer.

Susanne Rosendaal, Geschäftsführerin von IKEA in Essen, sorgte dafür, dass das Franz Sales Haus in der Corona-Zeit 20 Quarantänezimmer einrichten konnte.

Susanne Rosendaal, Geschäftsführerin von IKEA in Essen, sorgte dafür, dass das Franz Sales Haus in der Corona-Zeit 20 Quarantänezimmer einrichten konnte.

Unter dem Motto „Wir packen das gemeinsam“ spendete das schwedische Möbelhaus IKEA für die Quarantänebereiche im Franz Sales Haus die komplette Möbelausstattung für 20 Zimmer. Die globale Hilfsaktion für Krankenhäuser, Notunterkünfte, Altenheime und auch die Behindertenhilfe ist in der Corona-Krise ein Segen. Denn überall müssen schnellstmöglich Quarantänebereiche eingerichtet werden, in denen die Betroffenen oft mehrere Wochen leben müssen. „In diesen unsicheren Zeiten möchten wir den Menschen den Alltag ein kleines bisschen besser machen“, sagt Dennis Balslev, CEO und Chief Sustainability Officer IKEA Deutschland. Seine Teams stellen Möbel zusammen, durch die man sich auch in dieser Ausnahmesituation in ungewohnter Umgebung wohlfühlen kann.

Komplett ausgestattete Betten, Nachttischlampen, Schränke, Kommoden, Tische, Stühle und sogar Spielzeug wurden dem Franz Sales Haus gespendet, denn in unterschiedlichsten Wohnbereichen in vielen Essener Stadtteilen werden im Franz Sales Haus insgesamt rund 1.000 Kinder, Erwachsene und Senioren mit geistiger und psychischer Behinderung im Alltag begleitet. „Bei einem Verdachtsfall oder einer Covid-19-Erkrankung müssen wir unmittelbar Quarantänemaßnahmen für die Betroffenen ergreifen, um die Ansteckung anderer Personen zu verhindern“, erläutert Hubert Vornholt, Direktor des Franz Sales Hauses die Vorgehensweise. „Das stellt uns vor große Herausforderungen und wir sind IKEA für diese tolle Hilfe bei der Einrichtung der Quarantänebereiche in verschiedenen Stadtteilen sehr dankbar.“

Gut vorbereitet

Die sofortige Hilfsbereitschaft des Möbelkonzerns begeisterte auch Dr. Ann-Katrin Glüsing, Geschäftsführerin der Franz Sales Werkstätten. Schon kurz nachdem sie als Mitglied des Krisenstabs Kontakt mit IKEA aufgenommen hatte, konnte sie mit ihrem Team die Möbel an der Essener Niederlassung in Empfang nehmen und Store Managerin Susanne Rosendaal danken. „Ich bin ganz berührt von der Achtsamkeit, mit der IKEA soziale Einrichtungen in dieser herausfordernden Zeit unterstützt“, so Ann-Katrin Glüsing. Die großzügige Spende und auch die unkomplizierte Abwicklung seien in dieser Situation einfach unglaublich hilfreich. Ihre Mitarbeiter sorgten dafür, dass die Möbel im Handumdrehen in den Quarantänebereichen aufgebaut wurden. „Nun sind wir gut vorbereitet und hoffen
natürlich trotzdem, dass weiterhin alle gesund bleiben“, versichert die Geschäftsführerin der Franz Sales Werkstätten. „Aber auch nach der Krise werden wir die Möbel wirklich gut in den Wohnbereichen des Franz Sales Hauses brauchen können. Wir bedanken uns deshalb herzlich für die Unterstützung durch IKEA.“