News |

Historische Krippenlandschaft

Vom 15.12.2019 bis 12.01.2020 wird wieder unsere wunderschöne Krippenlandschaft in der Kirche des Franz Sales Hauses zu sehen sein. 

Die historische Krippenlandschaft erzählt im Verlauf der Adventszeit die biblische Weihnachtsgeschichte.

Die historische Krippenlandschaft erzählt im Verlauf der Adventszeit die biblische Weihnachtsgeschichte.

Die Szenerie mit den handgeschnitzten Figuren verändert sich von Woche zu Woche.

Die Szenerie mit den handgeschnitzten Figuren verändert sich von Woche zu Woche.

Vor mehr als einem Jahrhundert entstand eine einzigartige Krippenlandschaft für die Kirche des Franz Sales Hauses: Zwischen 1912 und 1925 bestellte der damalige Direktor, Prälat Hermann-Josef Schulte-Pelkum, verschiedene Figurengruppen und Häuser bei dem süddeutschen Krippenkünstler Christian Winker. Rund 140 Figuren sind davon heute noch erhalten und erzählen die Weihnachtsgeschichte in Bildern. Im letzten Jahrhundert war die Krippenlandschaft in Essen immer eine große Attraktion - aus den umliegenden Stadtteilen kamen in der Advents- und Weihnachtszeit Familien, um die ausdrucksstarken Figurengruppen zu bewundern. Jede Woche wuchs die Szenerie und erzählte ein neues Kapitel der Weihnachtsgeschichte. Die Gestaltung der Krippenlandschaft wurde jedes Jahr neu arrangiert und zum Teil von Künstlern gestaltet.

Auch heute noch kommen viele Essener Jahr für Jahr mit ihren Kindern, Enkeln und Urenkeln, um während der Advents- und Weihnachtszeit die Krippenlandschaft anzusehen. Die Krippe ist in der Kirche auf dem Campus des Franz Sales Hauses (Steeler Str. 261, 45138 Essen) an Sonn- und Feiertagen vor und nach den Gottesdiensten zu sehen, außerdem mittwochs von 16.30-18.00 Uhr und nach Vereinbarung (Tel (0201) 2769432 oder per E-Mail) Der Eintritt ist kostenlos


Der Künstler Hans Christian Winker (*1855-1933), der gebürtig aus Hofen (Baden-Württemberg) stammt, war besonders im Münchner Raum erfolgreich tätig. Nicht nur als Krippenschnitzer, auch bei der Ausgestaltung von Kirchen war der Künstler gefragt. Er wurde z. B. damit beauftragt, einen Seitenaltar für die Münchner Josefskirche zu gestalten. Leider wurde die Kirche im Krieg zerbombt, sodass die Skulpturen nicht überliefert sind. Für die Marienkapelle der katholischen Stadtpfarrkirche Heiligstes Herz Jesu in Augsburg schuf der Bildhauer Christian Winkler zudem eine Kreuzigungsgruppe, die bis heute zu besichtigen ist.